Das ging ab! Gestern haben wir endlich unsere jährliche Tradition, geschlossen als Band zuWise Guys Konzerten zu gehen, wieder aufgenommen. Letztes Jahr kamen wir leider aus terminlichen Schwierigkeiten nicht dazu, darum freuten wir uns um so mehr auf den Abend. Als Band würde es unser drittes Konzert werden, wobei einige von uns schon vor der Gründung von VoiceBreak bei einigen Auftritten anwesend waren. Wie war es? Und was ging da nach dem Konzert ab? Felix erzählt es euch:

 

Man sagt immer „Töte deine Idole“. Völliger Blödsinn, auf die Idee würden wir nie kommen. Habt ihr euch mal die Preise für Auftragskiller heutzutage angeschaut? Und dann auch noch ne Band die nur auf Achse ist, VIEL zu umständlich…
Nein, natürlich ist die Aussage im Grunde, es sei als Künstler nicht gesund, sich vom Erfolg größerer Bands abhängig zu machen. Und zu einem gewissen Grad mag da eine gute Portion Wahrheit drin stecken. Dennoch darf man natürlich immer noch ganz objektiv und seriös die Kunst jener Vorbilder bewundern, auch wenn man sich auf den gleichen Pfad begibt. Das Konzert selbst war nämlich fantastisch. Für uns alte Hasen war vor allem die zweiten Hälfte befriedigend – mit den Songs, die wir in unserer lang verwelkten Jugend noch gehört hatten und teilweise bis heute selber singen.
Aller Logik zuwider fühlten wir uns trotzdem wie 12-Jährige Fangirls, als 4 der Wise Guys (Eddy, Sari, Dän und Andrea, Nils war leider gesundheitlich angeschlagen) nach dem Konzert zum „After Glow“ zu den Fans gingen und Autogramme gaben. Wir hatten nämlich mehr vor, als die Sänger, die bis heute unsere größte Inspiration sind, einfach „nur“ zu treffen. Nein, wir hatten größere Pläne.

Wer die Wise Guys nicht kennt, müsste eventuell noch mal das Konzept des „After Glows“ erklärt bekommen. Das Konzept war ursprünglich ein Hang-Out mit den Fans nach dem Konzert, in dem man sich ein bisschen mit ihnen unterhalten konnte, Autogramme holen, und manchmal sangen sie vielleicht noch eine Zugabe. Da die Konzerte heutzutage deutlich größer sind als vor 20 Jahren (Oh Gott, da waren wir grade erst geboren, so alt sind wir wohl auch wieder nicht!), fällt natürlich ein gewisser persönlicher Aspekt weg, vor allem in größeren Städten wie München. Schätzungsweise sind gestern etwa 200 Leute geblieben, um die Wise Guys noch zu treffen. Selbstverständlich haben sie da keine Zeit, sich mit jedem auch nur für eine Minute zu unterhalten und ich finde es immer noch bewundernswert dass sie sich überhaupt nach jedem Konzert die Zeit dafür nehmen.
Eine weitere, letzte Tradition des After Glows ist, dass aufstrebende A Capella Bands den Wise Guys und allen ihrer noch anwesenden Fans, ein Stück singen dürfen. Wer über eine gute Kombinationsgabe verfügt, ahnt vermutlich, wo sich das Ganze hier hinbewegt! Nachdem wir ein bisschen gewartet hatten, damit sich die Menge ein wenig ausdünnt, stellten sich Stefan und Ich an der Schlange an, die zu Eddy führte, um zu fragen, ob wir nicht etwas singen dürften. Eddy reagierte positiv und sagte, dass wir noch ein bisschen warten würden, aber er sage uns dann demnächst an.

PLÖTZLICHE PANIK! Auch wenn wir uns auf diesen Moment seit einem halben Jahr vorbereitet hatten, waren wir dennoch so nervös wie vor noch keinem Konzert jemals (ich zumindest). Seit jetzt schon vier Jahren singt VoiceBreak und erst seit einem Jahr lösen wir uns definitiv von unserem Image als Wise Guys Cover-Band. Gestern war der Tag gekommen, jenen Musikern entgegenzutreten, die unsere bisherige Laufbahn unbewusst initiiert hatten. Würde es gut klingen? Kann man uns ohne Mikros überhaupt hören? Vielleicht wollen die Fans ja gar keins von unseren Stücken, sondern ein Wise Guys Cover! Und ich Glückspilz durfte auch noch die Hauptstimme singen? Meine Knie zitterten, Adrenalin schoss überall hin wo noch keines war. Mit Eddy und Sari keine 2 Meter von mit entfernt, setzten wir zur Tanzromanze an und sangen uns die Seele aus dem Leib. Den ganzen Song lang konnte ich nicht nach rechts sehen. Ich wusste, wenn ich die beiden direkt neben mir anschaue, zerfällt meine Konzentration. Ich war gleichzeitig glücklich und kam mir ebenso bescheuert vor, doch so eingeschüchtert von der Situation zu sein. Zu unserer großen Erleichterung war das Feedback extrem positiv. Die Fans applaudierten deutlich lauter als wir erwartet hätten, Eddy und Sari sprachen Lobworte an unseren Klang und meine Tanzeinlagen, Dän nahm sich Stefan zur Seite und gab hilfreiches kompositorisches Feedback. Wir waren auf Fanwolke 7 und mussten deshalb relativ bald aufbrechen, um unsere Gemüter zu beruhigen.

Aller Logik zuwider zogen wir gestern den Plan durch, den wir seit 4 Jahren im Hinterkopf gehabt hatten. Es war gleichzeitig das Ende einer Ära (5 Mark ins Phrasenschwein), mit dem CD Release direkt vor der Türe und vielen neuen Projekten am Start – schon nächste Woche könntet ihr was neues hören! – und der Beginn in ein neues Abenteuer. Mit den Wise Guys schlossen wir gestern ab (keine Sorge, die Großen Hits singen wir immer noch) und das nächste Mal wenn wir sie sehen, wollen wir nicht mehr nur die Newcomer-Band sein, die zu ihnen aufschaut.

VoiceBreak hat jetzt Momentum. Be prepared!

Bis dahin,

Felix