NAME: Daniel Adam Richter
GEBOREN: 22. Juli 1990 | München
STIMME: Bass
FUNKTION: Stimmgabel, “Jungs, ihr seid ALLE zu tief!“
HOBBIES: Fußball, anderweitiger Sport, Videospiele

Daniel Adam Richter ist der Bass bei VoiceBreak. Durch seine langjährigen Aktivitäten als Sänger (Chor und Solo), Pianist (Musik Leistungskurs) und Organist hat er ein partielles absolutes Gehör entwickelt, wodurch er als Bass praktisch unersetzlich ist. Er hat alle Songs in der richtigen Tonart im Kopf, was auf der Bühne jegliche Art von Stimmgabeln oder ähnlichem unnötig macht. Sein feines Gehör macht Dani aber vor allem aus dem Grund zum bestmöglichen Fundament für eine A Capella Gruppe, weil er jeden Fehler sofort hört und im Optimalfall harmonischen Wacklern entgegen steuern kann. Bei Proben und Studio-Aufnahmen ist er zusammen mit Stefan die Intonations-Regie und sorgt dafür, dass Alles sauber ist.

Als waschechter Bass hat Dani die tiefste Stimme von VoiceBreak und kommt locker zum C, gerne auch tiefer. Eine Handy-Aufnahme und Felix Anwesenheit bezeugen dass er am Morgen nach zwei anstrengenden Chor-Konzerten hintereinander das C eine Oktave tiefer (in der Kontra-Oktave) erreicht hat. Das liegt nebenbei nur 10-15 Hertz über der menschlichen Hörgrenze. Wenn er nicht gerade heimlich über Infraschall mit Walen kommuniziert, übernimmt Dani bei VoiceBreak bisher beinahe ohne Ausnahme die Bassstimme. Oft fällt auch Mundschlagzeug in seinen Aufgabenbereich. In diesen Fällen kombiniert er seine Aufgaben in sogenanntem „Bass-Beatboxing“, also Singen und Beatboxen gleichzeitig, Die einzigen Momente, in denen Dani seine Fundament-Funktion aufgibt, sind die, in denen er als Frontsänger für 3 Minuten ins Scheinwerferlicht gelassen wird. Diese kurzen Auftritte kommen beim Publikum normalerweise so gut an, dass die anderen Sänger regelmäßig ihren Wert hinterfragen müssen.

Außerhalb der Bühne ist Dani für die Finanzen der Band zuständig und übersieht sämtliche Gagen, CD-Verkäufe, Technik-Anschaffungen und ganz selten auch Auszahlungen an die Sänger, sollte jemand kurz vorm Verhungern sein.