Ü B E R   V O I C E B R E A K

VoiceBreak ist eine A Capella Band bestehend aus sechs jungen Sängern aus dem Münchner Raum. Seit 2011 beginnen sie sich in der Deutschen A Capella-Szene zu etablieren und standen schon beim Vocal Total Festival mit erfolgreichen Bands wie Mundwerk auf der Bühne. Im Sommer 2012 erreichten sie das Finale des Bayerischen Newcomer Contest und setzten sich damit als einzige A Capella Formation gegen viele Intrumentale Bands durch. Alle fünf erhielten eine umfangreiche musikalische Ausbildung und haben dadurch sowohl theoretisches als auch das praktisches Know-How, durch das sie sich in München einen Namen machen konnten.

Nachdem sie zunächst mit Cover-Songs begonnen, überwiegt die Zahl der Eigenkompositionen mittlerweile ihre Liste aus über 50 einstudierten Stücken. Am Anfang ihrer Karriere beeinflussten die Wise Guys den Stil von VoiceBreak stark, doch mittlerweile beginnen sie, sich in experimentellere und ausdrucksstärkere Gefilde zu bewegen. Die VoiceBeaker gehören zum Besten, das die A Capella Szene in München zu bieten hat und sind fest entschlossen, ihren Ruf noch deutlich zu erweitern. 2012 erschien ihr erstes Album „Helden Wir Wir“ das unter Fans großen Anklang fand. 2014 erschien ihr zweites Studioalbum „Nur Lieder“ mit 12 eigenen Songs. Mit neuem Label (Boarsma Records) und Booking-Agentur (Jes-Booking) geht nun an die Planungen für eine drittes Studioalbum und weitere Auftritte.

B A N D M I T G L I E D E R

MARIUS SILVESTER KAUER

BARITON | BEATBOX

STEFAN DELANOFF

TENOR | BEATBOX

KAIWEN TANG

BARITON | BEATBOX

V I T A

VoiceBreaks erste Konstellation bildete sich im Frühjahr 2010 und bestand aus Stefan Delanoff, Tobias Bubanj, Felix Thörl und Pablo Jókay. Tobias und Stefan absolvierten zu dieser Zeit die zehnte Klasse am Pestalozzi Gymnasium München und kannten sich schon lange. Auch Felix und Pablo waren schon langjährige Freunde und befanden sich bereits in der K12 (im letzten Bayerischen G9-Jahrgang). Aber obwohl die zwei Duos schon seit sechs Jahren die gleiche Schule besuchten, waren sie sich bis 2010 nie über den Weg gelaufen. Erst als Stefan und Tobias neu in den Schul-Kammerchor eintraten, lernten Felix und Tobias sich kennen und erfuhren, dass sie viele musikalische Interessen teilten. Alle hatten schon länger davon geträumt eine A Capella Band zu gründen, aber nie genug willige Sänger gefunden. Durch größtenteils Tobis Motivation fanden sich die vier schließlich zusammen und trafen sich ein Jahr lang nahezu jede Woche um aus Spaß Wise Guys Songs zu covern.
Anfang 2011 wurden die vier zufällig von einer Mitschülerin entdeckt und zu einem Oberstufen-Konzertabend eingeladen, um als Gastband aufzutreten. Obwohl sie dieses Angebot ohne zu zögern annahmen, merkten die jungen Sänger schnell, dass sie live keinen guten Eindruck machen würden, wenn sie nicht einen richtigen Bass ins Boot holten. Nach mehreren Kandidaten (übrigens auch späteres Mitglied Mikey, der aber derzeit nicht genug Freizeit hatte) bekamen sie schließlich den Mann, den Felix und Pablo von Anfang an als Wunschbesetzung geäußert hatten, und Daniel Richter wurde das fünfte Mitglied von VoiceBreak (damals noch Voiceappeal).

Der Auftritt war ein großer Erfolg, aber die Band kam nicht nur beim Publikum gut an. Der Intendant des Theaterkellers, in dem das Konzert stattfand, Peter Fischer, zeigte sofort Interesse und lud sie ein, am 28.5.2011 für ihn bei der Langen Nacht der Musik aufzutreten. Nachdem auch diese Vorfürung (dieses Mal mit einem Repertoire von immerhin 13 Stücken) ebenso erfolgreich verlief wie die erste, entstand eine feste Zusammenarbeit zwischen Peter Fischer und der Band, die kurze Zeit später zu ihrem jetzigen Namen fand: VoiceBreak. Das Keller2-Theater war bis zu seiner Schließung 2013 VoiceBreaks Heimbühne, auf der sie mindestens 3 mal im Jahr auftraten.

In der darauf folgenden Zeit stieg die Nachfrage stetig und die Sänger begannen, sich einen Namen zu machen. Anfang 2012, als langsam alle Mitglieder ihr Abitur geschafft hatten, mussten sie allerdings eine große Hürde überwinden. Pablo kündigte schweren Herzens an, nicht länger genug Zeit für alle seine Projekte zu haben. Er gab den Anderen ein halbes Jahr, an dessen Ende er spätestens aussteigen würde. Darauf hin startete eine überraschend kurze Suche nach Ersatz. Bei einem Konzert trafen Dani und Felix auf Marius Kauer, den sie aus Schulzeiten kannten und der zum Filmen zum Auftritt gekommen war. Da sie ihn schon einmal angefragt hatten und er damals Interesse bekundete, fragten sie ein weiteres Mal. Und tatsächlich hatte er mehr Zeit als früher und Mikey wurde der zunächst sechste VoiceBreaker.

In den Monaten, in denen sowohl Pablo als auch Mikey in der Band waren, fanden sowohl Konzerte zu sechst, als auch Konzerte mit entweder Pablo oder Mikey statt. Letzterer musste so schnell wie möglich eingearbeitet werden und zeigte viel Einsatz, wodurch er in kürzester Zeit das beachtliche Repertoire von etwa 30 Songs lernte. Zu dieser Zeit entstand in Zusammenarbeit mit Peter Fischer VoiceBreaks erstes Studio-Album, „Helden wie wir“, das am 5.5.2012 veröffentlicht wurde. Hierauf befinden sich auch die ersten selbst geschriebenen Songs aus Stefans Feder, in die immer mehr Zeit investiert wurde.

Mitte 2012 nahm VoiceBreak am Newcomer Contest Bayern Teil. Aus über 80 Bands aus ganz Bayern kamen die sechs Sänger durch ihre eingeschickte CD in die Top 7 und wurden ins Finale in Würzburg eingeladen. Am 6.7.2012 traten sie dort auf und absolvierten ihr erstes Stehkonzert vor großem Publikum. Trotz großer Anstrengung und viel Publikums-Euphorie reichte es an jenem Tag leider nicht für die Top 3, doch das störte niemanden wirklich.

Der Contest sollte das vorletzte Konzert von Pablo werden, dessen Abschiedskonzert schließlich am 29.9.2012 stattfand und für die Band als einer der schönsten Auftritte ihrer Karriere gilt. Mehrere Songs wurden einmalig Aufgeführt, („Die Da“ von den Fanta 4, „Guy Love“ aus der Serie „Scrubs“) andere zum letzten Mal, allen voran Publikums-Liebling „Hamlet“ von den Wise Guys. Spät am Abend traten Mikey und Dani sogar kurzzeitig zur Seite, um die vier Gründungsmitglieder ihren allerersten Song aus den Anfangszeiten in der Originalbesetzung singen zu lassen („Mad World“ in der Wise Guys Version). Pablos letzter Einfluss auf die Band materialisierte sich schließlich in VoiceBreaks erfolgreichstem Video, „Iron“, für das er das Arrangement schrieb und die Hauptstimme sang. Das Video wurde am 31.10.2012 veröffentlicht. Pablo macht weiterhin Musik und nutzt all seine Zeit für seine weitere musikalische Karriere. Dabei wünscht ihm VoiceBreak auch in Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

Auch 2013 setzte sich VoiceBreaks Erfolgsgeschichte fort und so schafften sie es sogar, bei Deutschlands größtem A Capella Festival, Vokal Total im Spectaculum Mundi aufzutreten. Mittlerweile bestand die hälfte ihres Zwei-Stunden-Programms aus eigenen Stücken und es war für die Band sehr wichtig, damit ein Publikum zu beeindrucken, das sich mit A Capella Musik auskennt. Dieser und viele weitere größere Auftritte waren weiterhin Erfolge, wodurch sich VoiceBreak endgültig einen Namen in der Münchner A Capella Szene machen konnte.
Im März 2014 begann die Arbeit an VoiceBreaks zweitem Studio-Album, „Nur Lieder“, diesmal unter der technischen Leitung von Leonard Schwarz, mit dem Stefan bereits öfter zusammengearbeitet hatte. Gleichzeitig wurde das Verlangen nach noch vollerem Klang immer größer und im Herbst wagte die Band den Sprung und man entschied sich, Felix‘ guten Freund Kaiwen Tang in die Band aufzunehmen, um nach Jahren wieder komplett zu sein. Verstärkt und mit neuer Energie stürzten sich die VoiceBreaker ab Oktober in die intensivste Saison, die sie bisher gesungen hatten, mit meist mehreren Auftritten pro Woche.

„Nur Lieder“ erschien am 08. Dezember 2014.

Mit weit über 40 Auftritten konnte in diesem Jahr die Zahl der Live-Auftritte nochmals gesteigert werden. Verschiedene Konzerte führten VoiceBreak dabei unter anderem nach Augsburg, Erlangen, Jena, Sommerach, Frankfurt a.M., München, Salzburg und Zürich. Neben einem Gastauftritt bei einer großen Tagung der Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ – u.A. zusammen mit der Band Die Killerpilze – war die Band dabei auch Teil des Cosmic Cine Filmfestivals in München und sang im Sommer ihr bislang größtes Solo-Konzert im Rahmen des Theatron-Musiksommers vor über 3000 Zuhörern. Die immer weiter anwachsende Zahl eigener Songs dominierte nun auch die Live-Programme der jungen a-capella Band, was unter anderem bei dem Auftritt VoiceBreaks bei dem a-capella-Festival Vokal-Total in München unter Beweis gestellt werden konnte. Auch auf Hochzeiten und Familienfeiern war die Band ein gern gesehener Gast.
Das neue Jahr begann direkt mit einer einschneidenden Veränderung: VoiceBreak unterschrieb im Februar einen neuen Label-Vertrag bei Boersma Records aus Essen und ist überdies seit April Teil der Booking-Firma Jes-Booking aus Bremerhaven. Die Zahl der Live-Auftritte wird in diesem Jahr erstmals im Vergleich zu den letzten Jahren nicht ansteigen, da die Band ein neues Studio-Album produzieren wird. Neue Songs wurden/werden geschrieben und das Repertoire dabei umfassend erweitert. Allerdings ist die junge a-capella Band auch dieses Jahr wieder inner- und außerhalb Bayerns unterwegs und singt dieses Jahr unter anderem in Ulm, Augsburg, Starnberg und München.